Demokratische Präsidentschaftskandidatur 2020: Anschnallen!

Beiträge 131 - 140 von 217
  • Vegas, Baby: der Teufel im Detail / bisschen Mathe

    Wanli, 12.02.2020 17:41, Antwort auf #130

    Nevadas Caucuses sollte eigentlich ein günstiges Terrain sein für den linken Flügel der Partei: Die demokratische Partei ist hier sehr eng mit den starken (Dienstleistungs-)Gewerkschaften verbandelt, welche auch dafür sorgen, dass möglichst viele ihrer Mitglieder von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen. Beim amerikanischen Pendant zu Ver.di, Unite Here, ist man Sanders und auch Warren recht wohlgesonnen:

    Unite Here, is staying neutral in the contest, but five of Unite Here's affiliate unions based in California announced Friday they were backing Sanders. Another affiliate, Unite Here Local 11 out of Southern California, announced in January it was backing both Sanders and Warren.

    Das sollte ein echtes Pfund im Wahlkampf in Nevada sein, nur leider spielt die größte Dienstleistungsgewerkschaft des Staates, obwohl ebenfalls Unite Here zugehörig, nicht mit.

    https://www.culinaryunion226.org/

    Das Problem: Die Arbeitnehmervertretung ist extrem stolz auf die betriebliche Krankenversicherung, die man den Arbeitgebern im örtlichen Hotel- und Gaststättengewerbe in zähen Verhandlungen abringen konnte - und sieht diese Errungenschaft gefährdet durch Medicare for All, den progressiven Plan für eine einheitliche staatliche Krankenversicherung:

    Nevada's most influential union is sending a subtle message to its members discouraging support for Bernie Sanders and Elizabeth Warren over their health care stances even though the union has not yet decided if it will endorse a candidate in the Democratic presidential race.

    The Culinary Union, a 60,000-member group made up of housekeepers, porters, bartenders and more who work in Las Vegas casinos, began distributing leaflets in employee dining rooms this week that push back against “Medicare For All,” the plan from Sanders and Warren to move to a government-run health insurance system.

    The leaflet said "presidential candidates suggesting forcing millions of hardworking people to give up their health care creates unnecessary division between workers, and will give us four more years of Trump." [...]

    The issue has been at the forefront of town halls that the union has held in Las Vegas with the candidates, including Warren and Sanders, and many union members and leaders made it clear they don't want to give up their health plans.

    https://lasvegassun.com/news/2020/feb/07/culinary-warns-members-about-sanders-wa rren-health/

    https://twitter.com/mattdpearce/status/1227449311031631874/photo/1

    EDIT

    Axios vermeldet, demokratische Parteistrategen sähen den Super Tuesday als entscheidend für den Ausgang der Vorwahlsaison: Auch mit deutlich weniger als 50% der Stimmen könne Sanders an diesem Tag einen Vorsprung an Delegierten einfahren, der kaum noch aufzuholen sei.

    Some top Democrats tell Axios that if the split 2020 field persists through Super Tuesday, Bernie Sanders could build an insurmountable delegate lead while the moderates eat each other up.

    Why it matters: With California's massive delegate trove as part of Super Tuesday on March 3, whoever winds up as the survivor against Sanders could be in a deep delegate hole by the time the field thins.

    A Democratic campaign shared these scenarios to argue Sanders could walk away from Super Tuesday in control:

    • Scenario #1​: Bernie's Super Tuesday vote share is five points ahead of the second candidate (say, 30% to 25%). Bernie would net 96 delegates more than the next-highest-performing candidate. At that point, it would be possible but difficult to overtake Sanders: To become the nominee, that survivor would need to beat Bernie by an average of 53% to 47% in in remaining contests.
    • Scenario #2:​ Bernie's Super Tuesday vote share is 10​ points ahead of the second candidate (say, 30% to 20%). Bernie would net 198 delegates more than the next-highest-performing candidate. Overtaking Sanders would be unlikely: The field would need to clear, the and survivor would need to win each remaining contest on average 55% to 45% over Bernie.
    • Scenario #3​: Bernie's Super Tuesday vote share is by 15 points ahead of the second candidate (say, 35% to 20%). Bernie would net 328 delegates more than the next-highest-performing candidate. The race would be all but over.

    A veteran Democratic operative told me: "Obama showed in '08 and Clinton showed in '16 [that] once you get a lead in the Democratic primary, it is very hard to lose it. Because we don’t have winner-take-all states, the front-runner is always accumulating delegates."

    • "Trump would not have been the nominee in '16 had the non-Trumpers consolidated. They never did and he got the nomination. We are looking at the same scenario."

    https://www.axios.com/bernie-sanders-delegates-super-tuesday-43e77857-b871-4fe4- 9676-ee9bf1f9a69b.html

  • Schwarze Tage für Bloomberg?

    Wanli, 13.02.2020 22:22, Antwort auf #131

    Nie und nimmer wird Mike Bloomberg (auch nicht mit 100 Milliarden Dollar) die großenteils mit schwarzen demokratischen Anhängern bestückten Staaten Mississippi, Alabama, Luisianna und Georgia gewinnen! Nur weil er konservativ ist und Geld hat, wird er nicht automatisch Bidens schwarze Basis erben, zumal seit ein paar Tagen ein Mitschnitt von Bloomberg kursiert, der -sagen wir mal unvorteilhaft für seine Beziehung zu schwarzen Wählern ist.

    Druis Aussage oben bezieht sich auf einen gewissen Stimmungsumschwung bei PredictIt, wo man es Bloomberg gerade zutraut, die grün eingefärbten Staaten zu gewinnen. Die hellgrüne Färbung bedeutet natürlich, dass diese Stimmung auch rasch wieder kippen kann.

    Bei Bloomberg ist momentan schwer zu sagen, was Hype ist und wie konkurrenzfähig er am Ende wirklich sein wird. Ich gebe aber mit Blick auf sein Standing unter Schwarzen zu bedenken:

    - Er gibt sehr viel Geld sehr professionell aus,

    - Schwarze in den USA sind jetzt auch kein monolithischer Block; WählerInnen in Detroit oder (insbesondere) Südstaaten wie Alabama identifizieren sich nicht unbedingt zu hundert Prozent mit den New Yorker Schwarzen, die Bloomberg zum Teil vor den Kopf gestoßen hat mit seiner Politik der Kriminalitätsbekämpfung,

    - gerade etwas ältere schwarze WählerInnen sind oft stark religiös geprägt und durchaus bereit, eine zerknirschte Entschuldigung (die er ja mittlwerweile abgeliefert hat) anzunehmen,

    - zudem ist der schwarze Teil der Basis wohl auch im Schnitt pragmatischer als der weiße: Der Wunsch nach Prosperität und der Abwahl Trumps rangiert da vielleicht höher als ambitionierte Pläne zum Umbau der Gesellschaft.

    - Sein Team ist wie erwähnt ziemlich professionell; sobald Bloombergs vergangene Äußerungen bekannt wurden, wurde ein Treffen mit schwarzen Pastoren organisiert; die Unterstützung durch Lucy McBath, eine der bekanntesten schwarzen Kongressabgeordneten, wurde öffentlich gemacht, um den Rassissmusvorwürfen etwas entgegenzusetzen.

    - Schlussendlich umwirbt der Mann auch schon länger gezielt schwarze WählerInnen, wird von einer größeren Zahl von schwarzen PolitikerInnen unterstützt.

    A meeting with nearly 80 black pastors in Detroit. A speech before a black Democratic organization in Montgomery. A rally at a historically black university. A tour of Martin Luther King Jr.’s church. An early voting kickoff at an African American museum. All in the past two weeks.

    While Mike Bloomberg’s rivals battled it out in majority-white Iowa and New Hampshire, the billionaire presidential candidate aggressively courted the black voters critical to any Democrat’s chance of winning of the nomination. The effort, backed by millions of dollars in ads, has taken him across Southern states that vote on March 3, from Montgomery, Alabama, and this week Raleigh, North Carolina, and Chattanooga, Tennessee, states where African American voters can decide a Democratic primary.

    His pitch is one of electability and competence — hoping to capitalize on black Democrats’ hunger to oust President Donald Trump. [...]

    “Who can beat Donald Trump? That’s what people care about,” said former Philadelphia Mayor Michael Nutter, who is among the black leaders endorsing Bloomberg. Nutter says Bloomberg’s record of accomplishments outweighs the damage of flawed policing. [...]

    Bloomberg has spent more than $300 million of his own money on advertising, including spots on black radio stations, a Super Bowl ad that featured an African American mother who lost her son to gun violence and a national ad touting his work with President Barack Obama on gun legislation and a teen jobs program.

    He’s also racked up endorsements from African American mayors and held an events with key figures in the black community, including a meeting with black pastors in Detroit and a speech at an Alabama Democratic luncheon. Much of the outreach has been aimed at middle-age and older voters, who turn out more reliably, and appeals to a sense of pragmatism. Bloomberg may not be the candidate you know best, the campaign argues, but he’s the best poised to beat Trump. On Wednesday, Georgia Rep. Lucy McBath endorsed him, citing his record on gun violence prevention. McBath ran for Congress in 2018 after her teenage son was shot to death in a car over a dispute about loud music. She was the first Democrat elected to her seat since 1979.

    https://www.pbs.org/newshour/politics/inside-mike-bloombergs-big-play-for-black- voters

    EDIT

    For anyone else, the scratchy tape — on which Bloomberg argued that the only way to get guns out of the hands of young “minorities” is “to throw them up against the wall and frisk them” — would pose a potentially fatal blow.

    But Bloomberg, in the roughest 48 hours of his young campaign, rallied a vast network of black surrogates and community leaders whose causes he’s backed or invested in to vouch for his character as he works to contain the firestorm. [...]

    By the end of Tuesday, Bloomberg's team had a damage control plan in motion.

    Several Bloomberg allies went on record to defend their friend and, in some cases, patron.

    While their efforts won’t quiet skeptics, the show of force opened a window into the dexterity of an operation that has spent months preparing for the fallout of positions that are out of step with the left plank of the party he hopes to lead.

    https://www.politico.com/news/2020/02/13/bloomberg-stop-and-frisk-114755

  • RE: Schwarze Tage für Bloomberg?

    Dominique Kupfer, 13.02.2020 23:14, Antwort auf #132

    Vorsichtig erinnere ich daran, dass schon einmal ein ehemaliger NYC-Bürgermeister abgeschifft ist, weil er es für klug hielt, erst zum Super Tuesday ins Rennen einzusteigen.

  • Fair and balanced / Verdammtes Nevada!

    Wanli, 13.02.2020 23:51, Antwort auf #133

    Vorsichtig erinnere ich daran, dass schon einmal ein ehemaliger NYC-Bürgermeister abgeschifft ist, weil er es für klug hielt, erst zum Super Tuesday ins Rennen einzusteigen.

    Absolut! Bloombergs Strategie hat bisher noch nie funktioniert und wenn hier im Forum jemand ihn als Favoriten auf den Sieg anpreisen würde, würde ich da auch Einspruch erheben. Aber man sollte jeden Kandidaten mal von allen Seiten beleuchten und eben auch Mini Mikes Stärken nicht ausblenden.

    Warum hat den noch niemand es geschafft, die ersten Vorwahlen einfach auszusitzen und danach Erfolge zu feiern? Weil diese frühen Vorwahlen einfach jede Menge Publicity mit sich bringen, Rivalen sich in Siegerpose zeigen können und die Öffentlichkeit sich dann ein entsprechend positives Bild von ihnen macht.

    Ist halt die Frage, ob man sich dieses positive Bild nicht auch für mittlerweile weit über 300 Millionen Dollar einfach kaufen kann, zumal Bloomberg ja wie einst Trump auf dem Image aufbauen kann, das er schon seit längerem hat: dem eines sehr erfolgreichen Mannes nämlich. Die Möglichkeit hatte bis jetzt einfach auch noch kein Präsidentschaftskandidat.

    Zumal Mike eben auch schon seit Jahren Geld verteilt, zum Beispiel an Organisationen, die den Klimawandel bekämpfen oder für schärfere Waffengesetze werben. Die Wahlempfehlung einer Lucy McBath, deren Lebensthema der Kampf gegen die Feuerwaffenflut ist, kommt ja nicht von ungefähr.

    Wie gesagt: Ich bin gar kein Bloombergfan, hab ihn im Moment auch nicht im Portfolio, aber seine Kandidatur schon jetzt als Rohrkrepierer abzustemplen, finde ich etwas verfrüht.

    -----

    Dachte, dass ich heute endlich mal eine Inspiration für den Nevada-Markt bekommen würde, denn die bereits erwähnte Gastronomie-Gewerkschaft in Las Vegas hatte eine Pressekonferenz angekündigt, auf der man eine Empfehlung aussprechen werde. Etwas gedämpft wurde mein Enthusiasmus durch einen Tweet des vielleicht angesehensten politischen Journalisten des Staates, der mal spekulierte, wie die ausfallen könnte:

    Culinary endorsement odds:

    No endorsement: Even money

    Tepid Biden: 3-1

    Amy/Pete: 6-1

    Strong Biden: 20-1

    Warren: 100-1

    Steyer: 500-1

    Bernie: Cost of M4A-1

    https://twitter.com/RalstonReports/status/1228037879240093696?s=20

    Dead on. Biden wurde mal en passant freundlich erwähnt, aber die Empfehlung lautete, den Zielen der Gewerkschaft zu folgen, es wurde nicht zur Wahl eines konkreten Sandersgegners aufgerufen. Insofern eine gute Nachricht für den Senator aus Vermont.

    EDIT

    Nevada's powerful Culinary Workers Union will not endorse in the presidential primary, while criticizing Bernie Sanders’ signature Medicare for All proposal.

    In declining to pick a candidate — but calling for "choices" in health care — the union created an opening for Pete Buttigieg and Amy Klobuchar, two moderate Democrats with little demonstrated support in the state.

    And it was a further setback for Joe Biden, who has been desperate to reassert himself after two demoralizing performances in Iowa and New Hampshire.

    "We’re going to endorse our goals," Geoconda Argüello-Kline, the union’s secretary-treasurer, said at a press conference in Las Vegas. "We are not going to endorse a candidate."

    She said “we respect every single political candidate right now," while singling out Biden by name as a someone the union has known "for many years" and who has "been our friend." [...]

    The mobilization of service employees, many of them in Las Vegas, are critical to the Nevada caucuses. And the focus on Culinary’s dispute with Sanders has been watched closely ahead of voting there.

    https://www.politico.com/news/2020/02/13/nevadas-powerful-culinary-union-decline s-to-endorse-a-2020-candidate-115019

  • Schwarze Tage für Bloomberg? (Nachtrag)

    Wanli, 14.02.2020 01:18, Antwort auf #132

    Aus der landesweiten Quinnipiac-Umfrage vom 10.2., Antwort schwarzer Demokraten auf die Frage nach dem präferierten Präsidentschaftskandidaten:

    Biden 27 / Bloomberg 22 / Sanders 19 / Warren 8 / Buttigieg 4

    https://poll.qu.edu/national/release-detail?ReleaseID=3655

    Das kann sich natürlich noch ändern, viele der Befragten werden zum Beispiel Klobuchar einfach nicht gekannt haben, ist aber zumindest mal eine interessante Momentaufnahme.

  • RE: Fair and balanced / Verdammtes Nevada!

    saladin, 14.02.2020 02:52, Antwort auf #134

    ein grund wurde noch nicht angeführt: normalerweise lichtet sich in den ersten 2-4 staaten das kandidatInnenfeld und es stehen 2-3 klare favoriten fest die sich die stimmen aufteilen (und so medial auch berichtet werden)

    und wenn die berichterstattung (und auch die wahrnehmung der wähler) ist: kandidat A oder B wird es

    entscheiden sie sich!

    dann hat es der siebte zwerg von links/rechts schwer NEU einzusteigen und die stimmen vom frontrunner zu klauen

    diesesmal gibt es eben viele mögliche frontrunner was dazu führt, dass die stimmen eben nicht so VERFESTIGT hinter ihren kandidaten stehen

    und dazu kommen 100e millionen die in den anderen staaten eben eine gegen-medienöffentlichkeit schaffen

    tja, die wahrheit von gestern stimmt für immer - bis sie halt einmal nicht mehr stimmt

    (oder um es mit der csu zu sagen: des woar scho immer so, des is so und es wird immer so bleiben, und sollt es einmal nimma sein - jo dann wars halt dann a scho immerso)

    Vorsichtig erinnere ich daran, dass schon einmal ein ehemaliger NYC-Bürgermeister abgeschifft ist, weil er es für klug hielt, erst zum Super Tuesday ins Rennen einzusteigen.

    Absolut! Bloombergs Strategie hat bisher noch nie funktioniert und wenn hier im Forum jemand ihn als Favoriten auf den Sieg anpreisen würde, würde ich da auch Einspruch erheben. Aber man sollte jeden Kandidaten mal von allen Seiten beleuchten und eben auch Mini Mikes Stärken nicht ausblenden.

    Warum hat den noch niemand es geschafft, die ersten Vorwahlen einfach auszusitzen und danach Erfolge zu feiern?

  • RE: Fair and balanced / Verdammtes Nevada!

    drui (MdPB), 14.02.2020 10:53, Antwort auf #136

    Ja, es hat auch noch nie ein Multi-Milliardär probiert, der zudem aus der Finanz- und Medienindustrie kommt und viele Jahre Bürgermeister war. Trotzdem: Mike wurde bisher nicht wirklich politisch attackiert, weicht allen Debatten aus und profitiert (noch) von der Ungewissheit, ob er es wirklich ernst meint mit der Kandidatur. Denn vielleicht braucht der/ die die erfolgreiche KandidatIN ihn noch als wichtigsten Spender der Demokraten im richtigen Wahlkampf gegen Trump, wenn Mike aussteigt. Viele Schwarze und Latinos wissen schlicht noch nichts von seiner Vergangenheit und beleidigenden Äußerungen gegen sie, aber Wahlkampagnen könnten das ändern.

    Ich bezweifle zudem, dass die Strategie - erst gegen schwarze Interessen handeln bzw. sich rassistisch äußern, dann sich mit schwarzen Pastoren vor die Kameras stellen - so wahnsinnig innovativ oder erfolgreich ist. Dass hat Donald gemacht und das hat Pete gemacht, nun auch Mike. Trump hat es bei den Schwarzen noch nicht viel eingebracht, aber natürlich finden sich auch dort genügend, sie sich kaufen lassen oder so minderbemittelt sind sich bereitwillig instrumentalisieren zu lassen (ich schau zu Dir, Kanye West).

    Wir sollten bei Nevada schauen, welche prominente Latinos die Kandidaten unterstützen und bei SC das Gleiche mit prominenten Schwarzen. Ein endorcement von Obama könnte alles ändern, wobei ich bezweifle, dass er das macht. Warren hat im übrigen schon die Unterstützung von Julian Castro, was immer das wert ist.

  • Schweigen

    Wanli, 14.02.2020 17:12, Antwort auf #137

    Viele Schwarze und Latinos wissen schlicht noch nichts von seiner Vergangenheit und beleidigenden Äußerungen gegen sie, aber Wahlkampagnen könnten das ändern.

    Wir sollten bei Nevada schauen, welche prominente Latinos die Kandidaten unterstützen und bei SC das Gleiche mit prominenten Schwarzen.

    Mein Reden; dazu bitte auch mehr Märkte in Staaten mit einem höheren Bevölkerungsanteil von Minderheiten. Wo man vielleicht auch zügig zählt.

    Ein endorcement von Obama könnte alles ändern, wobei ich bezweifle, dass er das macht.

    Er agiert da sehr vorsichtig, kann ich irgendwo auch nachvollziehen, obwohl er mit einer klaren Ansage natürlich die Zahl der hoffnungsvollen moderaten bis dezent linken KandidatInnen (Buttigieg, Klobuchar, Biden, Warren) schlagartig auf eins reduzieren könnte.

    Er soll ja schon einmal über Biden gesagt habe, der könne es nicht.

    https://www.washingtonexaminer.com/news/obama-to-2020-democrat-biden-really-does nt-have-it

    Auch hat er wohl auffällig positiv über Warren gesprochen.

    https://thehill.com/homenews/administration/475576-obama-talks-up-warren-behind- closed-doors-to-wealthy-donors

    Aber das alles ist wohl zu subtil, um großartig etwas zu bewirken.

  • Nevada: Umfrage

    Wanli, 14.02.2020 18:39, Antwort auf #138

    Nach gut vier Wochen ohne neue Umfragezahlen gibt's jetzt Demoskopisches aus dem Wüstenstaat.

    Sanders 25

    Biden 18

    Warren 13

    Steyer 11

    Buttigieg / Klobuchar 10

    Andere sowie unentschlossen zusammen 13

    https://www.reviewjournal.com/news/politics-and-government/nevada/sanders-holds- lead-heading-into-nevadas-democratic-caucuses-poll-finds-1957583/

  • Caucuses in Nevada: Die Wüste bebt

    Wanli, 14.02.2020 19:53, Antwort auf #139

    In Nevada werden am 22. Februar ab 10 Uhr morgens (also ab 19:00 Uhr Mitteleuropäischer Zeit) wie in Iowa Caucuses abgehalten anstelle eines (deutlich unkomplizierteren) Primaries: Gegen Mittag versammeln sich die WählerInnen in den etwa 1800 Wahllokalen und ordnen sich den KandidatInnen zu, indem sie einfach in die entsprechende Ecke des Raumes gehen. Das ist der erste Wahlgang, die Präferenzen werden erstmal erfasst.

    Die Fans derjenigen Kandidierenden, die nicht von mindestens 15% der Anwesenden unterstützt werden, dürfen sich dann im zweiten Wahlgang umorientieren. Allerdings sind die Regeln etwas anders als in Iowa: Man darf sich nur einer Gruppe anschließen, die bereits im ersten Wahlgang bei über 15% Zustimmung gelegen hat - die Anhängerschaft von Kandidat X (6% im ersten Wahlgang) kann sich nicht mit den Fans von Kandidatin Y (10%) zusammentun.

    Dann wird nochmal gezählt und auf der Basis der Stimmen des zweiten Wahlgangs werden dann die Delegierten verteilt, wobei nicht zwangsläufig die meisten an den oder die BewerberIn mit den landesweit meisten Stimmen gehen - es spielt auch eine Rolle, wie günstig die Anhängerschaft über den ganzen Staat verteilt ist.

    https://en.wikipedia.org/wiki/2020_Nevada_Democratic_caucuses#Procedure

    Heute wurden ja erstmals seit längerer Zeit wieder aktuelle Umfragezahlen publiziert (siehe oben). Zunächst: Umfragen in Nevada haben einen ausgesprochen schlechten Ruf, liegen oft recht weit daneben, man sollte sie also mit einer gewissen Skepsis betrachten.

    Aber wenn wir mal annehmen, dass die Präferenzen der Wählerschaft am Ende so ausfallen wie in der Erhebung, dann wird der kleine Unterschied zwischen den Regelwerken Iowas und Nevadas vielleicht gehörige Konsequenzen haben. Wenn KandidatInnen wie Buttigieg, Klobuchar und Steyer tatsächlich jeweils auf zehn oder elf Prozent kommen und Warren auf 13, dann wird es recht viele Wahllokale geben, in denen die AnhängerInnen der nicht gerade wenigen nicht für den zweiten Wahlgang Qualifizierten dann nur zwei (Sanders und Biden) oder drei (die beiden plus Warren) Optionen haben werden.

    EDIT

    Noch ein wenig zur demographischen Zusammensetzung der demokratischen Wählerschaft in Nevada, diese wird sich nämlich deutlich von der Iowas und New Hampshires unterscheiden. Zu erwarten sind etwa:

    34% Weiße ohne Uniabschluss, 21% Weiße mit einem solchen, 20% Hispanics, 15% Schwarze und 9% WählerInnen mit asiatischen Wurzeln.

    Von allen vier Staaten, die ihre Vorwahlen bereits im Februar abhalten, weist Nevada damit demographisch die größte Ähnlichkeit zu großen Staaten wie Kalifornien, Texas, Illinois oder Florida auf.

    https://fivethirtyeight.com/features/how-will-the-democratic-primary-change-now- that-its-moving-to-more-diverse-states/

Beiträge 131 - 140 von 217

Kauf dir einen Markt!

» Mehr erfahren

28.393 Teilnehmer » Wer ist online

Wichtige Wahltermine

In den kommenden Wochen und Monaten finden folgende Wahlen und Abstimmungen statt – zu allen Terminen werden voraussichtlich Märkte aufgesetzt:

Wahltermine 2017

  • Prämisse:
  • Bundestagswahlen Deutschland
  • -
  • Spätsommer/Herbst:
  • Parlamentswahl in der Tchechischen Republik
  • Parlamentswahl in Norwegen
  • -
  • kantonale Wahlen in der Schweiz

Sonstiges

  • folgt...

In Vorbereitung für 2018

  • Nationalratswahl in Österreich
  • Landtagswahlen in Deutschland
  • Weiteres folgt...

Wie funktioniert das?

So trägst du mit deinem Wissen zur Prognose bei » Mehr im Infocenter

Fehler gefunden? Feedback?

Fehlermeldungen und Feedback bitte per E-Mail an: help@wahlfieber.com