Präsidentschaftswahl 2020: Herbst der Stagflation

Beiträge 11 - 20 von 222
  • RE: Faustformel

    saladin, 08.09.2020 17:24, Antwort auf #10
    #11

    bei uns investieren parteien auch dort mehr geld wo sie glauben mehr wähler überzeugen zu können

    die grünen z.b. schicken ihre spitzenkandidaten auch nach berlin und großstädte und eher nicht in die sächsische schweiz

    return on investment ist auch in der politik (oft) das wichtigste

  • RE: Faustformel

    Eckhart, 08.09.2020 18:13, Antwort auf #11
    #12

    bei uns investieren parteien auch dort mehr geld wo sie glauben mehr wähler überzeugen zu können

    die grünen z.b. schicken ihre spitzenkandidaten auch nach berlin und großstädte und eher nicht in die sächsische schweiz

    return on investment ist auch in der politik (oft) das wichtigste

    Natürlich setzt man Ressourcen eher da ein, wo man sich verspricht, dass es sich lohnt.
    Aber in den USA gibt es Landstriche wo kaum/kein Wahlkampf stattfindet, weil der Gesamt-Sieger schon (fast 100%ig) fest steht.
    Die Wähler der sächsischen Schweiz werden aber auch umworben um abzustimmen, denn ihre Stimme hat das gleiche Gewicht im Parlament. Vielleicht weniger intensiv durch Grüne, aber mit kleiner Basis ist das auch schwieriger. 
    Übrigens gehen Berliner Spitzenpolitiker aller Parteien meist eher in Städte um Wahlzukämpfen, denn der Marktplatz von Kirchentellinsfurt (sorry) mit 100 Zuhörern ist den Aufwand halt nicht wert. Aber eben nicht nur in Großstädte.
    z.B. 2019 war Habeck im Landtagswahlkampf in Freital in der sächsischen Schweiz.
    Immer hin wo es weh tut. Da hat er keine Hemmungen.

  • RE: Faustformel

    Wanli, 08.09.2020 19:22, Antwort auf #12
    #13

    Die Kandidaten machen vielleicht in zehn Staaten aktiv Wahlkampf - hatte neulich ja mal eine Aufstellung über diejenigen gepostet, in denen ihre Werbespots laufen. Früher war das aber anders - man vergleiche die rotblauen Karten der Wahlen von 1964, 1972, 1976 und 1984. Damals waren die meisten Staaten irgendwo Swing States.

    Negativ auch die Auswirkungen auf die Wahlbeteiligung: Warum sollte man in Wyoming zur Wahl gehen? In manchen klar blauen oder roten Staaten gibt es immerhin noch umkämpfte Kongresswahlkreise, anderswo ist noch nicht einmal das der Fall.

  • Florida wackelt

    Wanli, 08.09.2020 21:26, Antwort auf #13
    #14

    Zwei Polls sehen Bidens Vorsprung in Florida verschwunden. Latinos dort unterstützten Trump in größerer Zahl als 2016.

    https://theweek.com/speedreads/936411/biden-loses-florida-lead-latino-voters-shi ft-trump

  • RE: Florida wackelt

    Laie, 08.09.2020 22:32, Antwort auf #14
    #15

    Zwei Polls sehen Bidens Vorsprung in Florida verschwunden. Latinos dort unterstützten Trump in größerer Zahl als 2016.

    https://theweek.com/speedreads/936411/biden-loses-florida-lead-latino-voters-shi ft-trump

    In den letzten Prognosen lag mal Biden bei +3, dann Trump bei +3 und jetzt ist es Tie...;)

    Thursday, September 3

    Race/Topic (Click to Sort)PollResultsSpread
    Florida: Trump vs. BidenQuinnipiacBiden 48, Trump 45

    Biden +3

    Friday, September 4

    Race/Topic (Click to Sort)PollResultsSpread
    Florida: Trump vs. BidenTrafalgar Group (R)*Biden 46, Trump 49Trump +3

    Tuesday, September 8

    Race/Topic (Click to Sort)PollResultsSpread
    Florida: Trump vs. BidenNBC News/MaristBiden 48, Trump 48Tie
  • RE: Florida wackelt

    Wanli, 08.09.2020 22:44, Antwort auf #15
    #16

    Wobei Trafalgar ein deutlich fragwürdigeres Institut ist als die beiden anderen...

  • RE: Florida wackelt

    sorros, 08.09.2020 23:07, Antwort auf #14
    #17

    Zwei Polls sehen Bidens Vorsprung in Florida verschwunden. Latinos dort unterstützten Trump in größerer Zahl als 2016.

    https://theweek.com/speedreads/936411/biden-loses-florida-lead-latino-voters-shi ft-trump

    Diese Latinos, sind ja wohl hauptsächlich Kubaner.
    Was könnnte der Grund sein?

  • RE: Florida wackelt

    gruener (Luddit), 09.09.2020 00:33, Antwort auf #17
    #18

    Zwei Polls sehen Bidens Vorsprung in Florida verschwunden. Latinos dort unterstützten Trump in größerer Zahl als 2016.

    https://theweek.com/speedreads/936411/biden-loses-florida-lead-latino-voters-shi ft-trump

    Diese Latinos, sind ja wohl hauptsächlich Kubaner.
    Was könnnte der Grund sein?

    eine zynische antwort könnte lauten:

    die gebrüder castro sind bekanntlich nicht auf den kopf gefallen und haben womöglich mehrheitlich jene bevölkerungsgruppen zum exodus bewegt, die - salopp formuliert - eh etwas spinnert waren.

    (ein ähnliches phänomen konnte schon innerdeutsch beobachtet werden: die ddr-oberen haben ja auch nicht grade - ausnahmen bestätigen wie immer die regel - die speerspitze der intelligenz und die versammelte weisheit in den westen ausgebürgert)

    *****

    darüber hinaus deckt sich das mit der aktuellen bewertung von 538: dort gibt man biden kaum eine chance, florida zu gewinnen.

    begründung: Florida is a hard state to categorize politically. It has an elderly population that usually leans toward the GOP, but it also has a large Hispanic and Black population that leans Democratic -- with the caveat that a large share of its Latino vote is Cuban American, a group that has shifted toward Democrats over the last decade but remains far more Republican-leaning than other groups of Latinos.

    538 prognose: 80% of outcomes(forecasts) fall in toss up to R +10 (80 % der umfragen bewegen sich zwischen einem patt hin zu einem vorsprung der REP bis zu 10 prozentpunkten)

    alles andere fällt - zumindest aktuell - wohl unter selektive wahrnehmung.

  • RE: Florida wackelt

    drui (MdPB), 09.09.2020 09:51, Antwort auf #18
    #19

    Das deckt sich mit meiner vorigen Einschätzung. Man muss aber fragen, warum die Institute in Florida noch vor Wochen Biden um die 8% vorne sahen und jetzt nur noch gleich auf. Da gab es keinen Trend, sie lagen 2016 falsch, sie lagen 2018 falsch und bis August 2020. Florida ist überwiegend rot, die Bevölkerung wird immer älter und konservativer. Entweder treibt Covid19 (bzw. Trumps Ignoranz diesbezüglich) die Alten zu Biden, oder Trump gewinnt dort. Dazu kommt, dass man mit einem virtuellen Wahlkampf keine traditionellen Latinos überzeugt, registriert oder motiviert. Es gäbe auch viele (trumpfeindliche) Puertoricaner, die dort wählen dürften, aber die muss man registrieren. Die Bilanz des republikanischen Governors gerade um die Auszahlung von Arbeitslosengeld, Covid-Hilfen und Coronaschutzmaßnahmen ist desaströs, aber die Dems machen nichts daraus. Der Wahlkampf und die Organisation der demokratischen Partei ist in Florida nach wie vor beschissen. Mehr als TV-Spots gibt es da nicht.

    Biden hat noch nicht mal einen Latino oder eine Latina im Team. Warum stellt er nicht ein kleines Schattenkabinett zusammen?

    Edit: Der Ex-Sanders-Wahlkampfmanager erklärt, was Biden und seine Super-Pacs bei den Latinos falsch machen.

    https://www.vox.com/2020/9/9/21420401/latino-vote-democrats-joe-biden-chuck-roch a

  • RE: Faustformel

    Eckhart, 09.09.2020 09:52, Antwort auf #13
    #20

    Die Kandidaten machen vielleicht in zehn Staaten aktiv Wahlkampf - hatte neulich ja mal eine Aufstellung über diejenigen gepostet, in denen ihre Werbespots laufen. Früher war das aber anders - man vergleiche die rotblauen Karten der Wahlen von 1964, 1972, 1976 und 1984. Damals waren die meisten Staaten irgendwo Swing States.

    Negativ auch die Auswirkungen auf die Wahlbeteiligung: Warum sollte man in Wyoming zur Wahl gehen? In manchen klar blauen oder roten Staaten gibt es immerhin noch umkämpfte Kongresswahlkreise, anderswo ist noch nicht einmal das der Fall.

    Das ist natürlich auch der große Nachteil vom quasi 2-Parteiensystem.
    Bei uns findet ja tatsächlich doch überall Wahlkampf, wenn auch in unterschiedlicher Intensität, statt, weil es nicht nur um den Sieger einer Gebietseinheit geht, sondern auch die Prozente auf Platz 2 bis ca. 6 oder 7 relevant sind.

Beiträge 11 - 20 von 222

Kauf dir einen Markt!

» Mehr erfahren

28.408 Teilnehmer » Wer ist online

Wichtige Wahltermine

In den kommenden Wochen und Monaten finden folgende Wahlen und Abstimmungen statt – zu allen Terminen werden voraussichtlich Märkte aufgesetzt:

Wahltermine 2017

  • Prämisse:
  • Bundestagswahlen Deutschland
  • -
  • Spätsommer/Herbst:
  • Parlamentswahl in der Tchechischen Republik
  • Parlamentswahl in Norwegen
  • -
  • kantonale Wahlen in der Schweiz

Sonstiges

  • folgt...

In Vorbereitung für 2018

  • Nationalratswahl in Österreich
  • Landtagswahlen in Deutschland
  • Weiteres folgt...

Wie funktioniert das?

So trägst du mit deinem Wissen zur Prognose bei » Mehr im Infocenter

Fehler gefunden? Feedback?

Fehlermeldungen und Feedback bitte per E-Mail an: help@wahlfieber.com